Historisches

Funkenfamilie macht mobil

Es war eine Hand voll 12- bis 13-jähriger, die ihren Verein „Mosella“ nannten und am 1. April 1946 aus der Taufe hoben. Dass dies kein Aprilscherz war, zeigte sich schnell. Auch die Tatsache, dass die jungen Aktiven noch nicht volljährig waren und der Verein – rein rechtlich gesehen – zunächst keiner war, hinderte niemanden. Im Gegenteil: Die Jugendlichen entdeckten ihre Vielseitigkeit und ihr Talent fürs Theater. Die Vorstellungen im Pfarrsaal waren legendär, bevor die Währungsreform den Akteuren einen Strich durch die Rechnung machte. Doch die Gründer gaben nicht auf. Sie machten fortan Kultur auf einer breiteren Basis und gestalteten den Metternicher Karneval mit, der schon damals weit über die Stadtteilgrenzen hinaus bekannt war. Bereits im Februar 1950 war man beim Koblenzer Rosenmontagszug mit dabei und marschierte bei den Karnevalsfunken „Rot-Weiß“ mit. Zwei Jahre später folgte der Entschluss, unter dem Namen KG Funken Rot-Weiß-Gold eine eigene Korporation zu gründen. Eine Entscheidung, die sich auszahlte. Heute hat der Verein über 400 Mitglieder und ein eigenes großes Heim mit Wagenbauhalle. Kinder-, Jugend-, Garde- und Showtanzgruppe bilden heute das Rückgrat der närrischen Korporation.

Kommentare sind geschlossen.